schamanische Verbündete

Quelle: paukereks / pixelio.de

Quelle: paukereks / pixelio.de

Schamanische Verbündete können sowohl Krafttiere als auch Pflanzengeister oder Naturgeister sein. Fast jeder hat bewusst oder unbewusst schon einmal Erlebnisse gehabt, bei denen er mit diesen in Kontakt kam. Krafttiere können Tiere jeder Art sein. Sie nehmen meist mit dem Menschen Kontakt auf und man spürt, dass man sich aus irgendeinem Grund zu diesem Tier besonders hingezogen fühlt. Manchmal verbindet Mensch und Tier ein besonderes Erlebnis miteinander. Aber nicht nur Krafttiere können schamanische Verbündete sein, sondern auch Pflanzen- oder Naturgeister. Auch Ahnen oder die Elemente können Verbündete sein. Sicher hat schon jeder einmal mit seinen Pflanzen gesprochen. Hier äußert sich diese magische Verbindung recht gut. Bei Naturgeistern ist die Beschreibung etwas schwierig, da diese sehr unterschiedlich und in den verschiedensten Arten vorkommen können. Ein Naturgeist kann beispielsweise in Steinen oder im Wasser wohnen. Man hat das Gefühl zu diesem Element eine tiefe Verbindung zu spüren. Erkennen lassen sich schamanische Verbündete eher intuitiv. Man spürt auf einmal ganz deutlich, welche Pflanze man jetzt braucht oder welcher Edelstein gut tut. Es ist sehr wichtig zu wissen: man muss seinen schamanischen Verbündeten nicht finden, er findet einen selbst. Trotzdem kann es etwas dauern, bis man seinen oder seine speziellen Verbündeten kennt.
In vielen Kulturen wurden Tiere mit Göttern in Verbindung gebracht. In einigen Indianerstämmen gelten beispielsweise Wassertiere als Heiler. In Nordamerika spielt der Büffel eine besondere Rolle, im alten Ägypten war es die Katze  und in Indien gilt die Kuh als heilig.

Wie man mit schamanischen Verbündeten arbeitet

Schamanische Verbündete helfen dem Menschen. Sie raten, warnen, unterstützen oder schützen, je nach der Situation. Sie sind Helfer mit spiritueller Kraft. Sie sind gute Zuhörer und Berater. Man kann sie anrufen oder um Hilfe bitten. Bei magischen Arbeiten und Ritualen können sie unterstützen.
Aber wie genau arbeitet man eigentlich mit ihnen? Diese Frage kann nicht genau beantwortet werden, da es unterschiedlichste Möglichkeiten gibt. Jeder muss hier seinen eigenen Weg finden. Bei Kraftpflanzen gibt es zum Beispiel Menschen, die mit ihnen reden. Man kann auch über Räucherungen oder Kerzenrituale mit seinem Verbündeten in Kontakt treten. Natürlich kann man einfach mit seinem jeweiligen Helfer sprechen. Verbindungen auf der gedanklichen Ebene sind möglich. Es gibt unzählige Möglichkeiten und jeder sollte für sich den geeignetsten Weg finden. Wie bei jeder Zusammenarbeit spielt jedoch nicht nur die Kontaktaufnahme von der menschlichen Seite aus eine wichtige Rolle, sondern auch das Zuhören. Man muss seinen Verbündeten zu Wort kommen lassen und immer alle Seiten genau betrachten. Es sollte eine ausgewogene Teamarbeit bestehen, bei welcher jede Seite ihre Gedanken einbringen kann, welche dann bei der Arbeit bedacht werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar





%d Bloggern gefällt das: