Schafgarbe

Schafgarbe

Bildquelle: Susanne Schmich / pixelio.de

Die Schafgarbe (Achillea millefolium) ist ein Korbblütler, dessen Blume sich zu einer Scheindolde aus jeweils mehreren weißen oder rosa Einzelblüten zusammensetzt. Die Blätter sind zart gefiedert, die gesamte Pflanze verströmt einen würzigen, angenehmen Duft. Die mehrjährige Staude kommt in ganz Europa auf Wiesen und an Waldrändern vor. Sie liebt trockene Standorte mit viel Sonne. Als althergebrachte Heilpflanze wird diese Pflanze seit Jahrhunderten bis Jahrtausenden bei Leiden im Magen-Darmtrakt sowie bei Frauenleiden ein. Äußerlich kann das Kraut als Bad oder Kompresse bei schlechtheilenden Wunden und Neuralgien helfen.

Schafgarbe selbst sammeln

Der ideale Sammelzeitpunkt ist erreicht, wenn das Kraut in voller Blüte steht, in vielen Lagen von Juni bis in den September. Manchmal die Schafgarbe sogar noch im Oktober blühend zu finden. Sammelgut ist das ganze, oberirdische Kraut, vorzugsweise die Blätter und die Blüten. Die harten Stängel werden meist nicht verwendet. Sinnvoll ist die Sammlung ausschließlich an Orten, die sich weit entfernt von Straßen oder anderen Verschmutzungsquellen befinden. Die Heilpflanze kann frisch oder getrocknet Anwendung finden.

Zusammenarbeit mit der Schafgarbe in täglichen Leben

Ihre feine Würze erlaubt die Nutzung der Schafgarbe sowohl als Heilkraut wie auch als Zutat in der Küche. Das frische Kraut verfeinert Salate und ist eine ausgezeichnete Ingredienz für fette Speisen, da es die Verdauung fördert.

Getrocknet ergibt die Schafgarbe einen kräftigen Tee von zartgrüner Farbe, der bei Frauenleiden helfen kann, die Leber anregt und bei Magen- und Darmstörungen wie zum Beispiel Blähungen hilft. Das Kraut soll weiters die Nieren und die Blase stärken. Der Tee kommt als Hilfe bei hohem Fieber zur Anwendung. Äußerlich kommt der Tee oder ein kalter Auszug als Wickel oder Bad zum Einsatz. Die Staude ist bekannt als Wundheilkraut und findet ihren Einsatzbereich etwa bei Geschwüren und Schuppenflechte. Das ätherische Öl der Pflanze eignet sich für Massagen, Bäder oder die Duftlampe.

Das Kraut für Entscheidungen

Die Schafgarbe stärkt das Unterscheidungs- und Urteilsvermögen des Menschen. Ihr Charakter hilft entscheidungsschwachen Personen dabei, sich ein deutliches Bild zu verschaffen und eine klare Einschätzung der Lage zu treffen. Menschen, die stets sofort eine starre Sichtweise zur Hand haben und an anderen harte Kritik äußern, können durch das mehrjährige Kraut lernen, die Wahrnehmung zu verfeinern und auch Zwischentöne zu erahnen. Die Schafgarbe gibt Sicherheit, unterstützt Traumarbeit und kann die Fähigkeit, Visionen zu erfahren, fördern.

Achtung bei Allergien

Menschen, die auf Korbblütler allergisch reagieren, sollten bei der Handhabung der Schafgarbe vorsichtig sein. Es kommen Kreuzallergien etwa mit der Sonnenblume, Artischocken, der Ringelblume und Kopfsalat vor. Die Berührung der Schafgarbe auf ungeschützter Haut kann vor allem an sonnigen Tagen bei Anfälligkeit zu Wiesendermatitis führen.

Empfehlungen (Affiliate-Links):
Bio Schafgarbe
Manfred Bocksch: Das praktische Buch der Heilpflanzen – Kennzeichen, Heilwirkung, Anwendung, Brauchtum

Hinterlassen Sie einen Kommentar





%d Bloggern gefällt das: