Brennessel

Brennessel

Quelle: pixabay / kirahoffmann

Die Brennnessel als Schutz- und Heilpflanze

Brennnesseln gehören zu den Brennnesselgewächsen. Die Nutzungsmöglichkeiten der Pflanze sind seit Jahrtausenden bekannt. Blätter, Blüten und Samen der Brennnessel sind essbar und bieten einen hohen Gehalt an wertvollen Mineralstoffen wie Eisen, Silizium und Magnesium. Darüber hinaus enthält das dunkelgrüne Kraut relativ viel Eiweiß sowie höhere Dosen der Vitamine A und C. Die Fasern des Stiels, der bis zu zwei Meter hoch werden kann, dient der Produktion von Garnen für die Kleidererzeugung. Die relativ groben Brennnessel-Fasern kommen vor allem in Notzeiten zum Einsatz.

Diese wunderbare Heilpflanze kommt praktisch auf der ganzen Welt vor. Die Pflanze bevorzugt nährstoffreichen, gut bewässerten Boden. Sie sucht häufig die menschliche Nähe und wächst gerne im Bereich von Komposthaufen, Viehweiden und ehemaligen Behausungen, aber auch auf nährstoffreichen Gebieten auf Brachen. Alle Teile der Pflanze sind genießbar, üblicherweise gesammelt werden vor allem die jungen Blätter, Blüten und Samen sowie die Wurzel für medizinische Teebereitungen.

Heilpflanze und Nahrungsmittel

Die mehrjährige Staude gehörte seit jeher zu den wichtigsten wild wachsenden Pflanzen. Sie dient als Nahrung, Medizin, zur Düngung in Form von Brennnessel-Jauche und für die Kleidungsproduktion. Das Brennnesselkraut wirkt entwässernd und entgiftend. Es soll die Leber schützen und den Gallenfluss anregen. Äußerlich angewendet wirkt die brennende Pflanze gegen Ekzeme und Allergien.

Brennnessel-Küche direkt aus der Natur

Vor allem die jungen Blätter an den Triebspitzen dienen als magnesiumreiches Gemüse und können wie Spinat zubereitet werden. Blüten und Früchte sind getrocknet eine würzige Beigabe zu diversen Speisen und reichern die Ernährung den ganzen Winter über mit wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen an. Für die Bereitung von Tee eignen sich alle Teile der Staude, sie wirken entwässernd. Vor allem die Wurzel soll gegen Schmerzen beim Wasserlassen wertvolle Dienste leisten.

Brennnessel-Themen – der Charakter der Pflanze

Als Schutzpflanze bietet das brennende Kraut Sicherheit vor Dämonen und Hexen. Als Thema bringt sie die Weisheit mit, dass Äußerlichkeiten nicht den wahren Charakter verraten. Sie lehrt, nicht auf den ersten Eindruck zu achten, denn dieser kann falsch sein. So enthält das unangenehme Sekret aus den Brennhaaren der Pflanze wertvolle Inhaltsstoffe, die an sich unscheinbare Staude ist ausgesprochen wertvoll als Nahrung und Medizin für den Menschen und dient sogar der Produktion von Kleidung.

Handschuhe bei der Brennnessel-Ernte

Es ist möglich, alle Teile der Brennnesselpflanze mit bloßen Händen zu ernten. Doch lässt es sich kaum vermeiden, sich unangenehme Verbrennungen zu holen, die nicht gefährlich sind. Gartenhandschuhe halten die meisten Brennhaare ab, es empfiehlt sich, diese vor allem bei trockenem Wetter anzulegen, da die Brennhaare bei Wassermangel „angriffslustiger“ sind.

Tipps zum Thema (Affiliate-Links):
Gebriele Leonie Bräutigam: Brennnessel – Rezepte für Vitalität, Schönheit und Genuss
Brennnesseltee, Brennnesselblätter geschnitten

Hinterlassen Sie einen Kommentar





%d Bloggern gefällt das: